Stasigesteuert?

Entzündet an der Rolle der Stasi bei den Ereignissen des 2. Juni 1967, findet zur Zeit findet eine Debatte statt.
Damals wurde der Student Benno Ohnesorg von Berliner Polizisten Helmut Kurras erschossen. Kurras wurde später mit dem Argument der Putativnotwehr freigesprochen. Daran kristallierten die Proteste und wurden radikaler.

Diese Debatte dreht sich um zwei Dinge: Ist das Ereignis nun geschichtlich anders zu bewerten und wenn ja, ist es wünschenswert, es anders zu bewerten? Während das letztere Grabenkämpfe vergangener Zeiten aufwärmt, ist bei ersterem eine Analyse wünschenswert.

Was außer Frage steht und von allen Seiten bejaht wird, ist eine andere Bewertung von Seiten der 68er, wäre Kurras Stasi-Aktivität bekannt geworden. Kurras als Symbol für einen brutalen Polizeistaat hätte keine Strahlkraft entfalten können. Aber darum geht es im Kern nicht.

Was nicht diskutiert wird, ist die Bewertung durch die Gegenseite. Otto Schily vermutet: Wäre es den Richtern, der Polizei und den Politikern damals klar gewesen, dass Kurras Stasispitzel war, hätte ihn statt eines Freispruches wohl eine Verurteilung erwartet. Und genau hieran hat sich die Radikalisierung entfaltet. Ein Einzeltäter, ein durchgedrehter Studentenhasser, der einen seiner Meinung nach ‘langhaarigen Affen’ (Damals auch offizielle Linie der BILD) abknallt, das ist das eine. Aber ein Rechtsstaat, der ihn freispricht, weil er Teil des Rechtsstaates ist, das war der Skandal, denn das war kein Rechtsstaat.Daran ändert sich mit der Enthüllung nichts.

Im Gegenteil, dadurch dass klar wird, dass er nur freigesprochen wurde, weil er als lupenreiner Konservativer und Antisozialist erschien und nicht aufgrund einer stichhaltigen Beweislage, wird der Skandal noch zementiert. Vor Gericht war nicht jeder gleich. Das wird mit dem Gedankenspiel des ‘was-wäre-wenn’ offensichtlicher denn je.

Ist der Mord also geschichtlich anders zu bewerten? Als Ereignis vielleicht. Die Reaktion auf den Mord durch den Rechtstaat aber ist gleich zu bewerten. Und an ebendieser Reaktion entzündeten sich die schwarfen Proteste. Eine Umdeutung ist also nicht nötig, die 68er hatten damals auf eine offensichtliche Diskrepanz von Anspruch und Wirklichkeit des Staates richtig reagiert.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>