Hoeneß kauft sich eine Schlagzeile: Sucht gegen Götze

Der Fall Hoeneß beschäftigt die Republik. Und Uli machte heute den ersten Schritt in der Krisenkommunikation: Er ist nicht Täter, sondern auch ein Opfer. Ja, ein Opfer. Ein Opfer seiner Suchterkrankung. Spielsüchtig sei er, titelt die BILD. Der Subtext: Jemand der krank ist, gehört nicht bestraft, sondern therapiert und letztendlich rehabilitiert. Er braucht eine zweite Chance.

Solche positiven Schlagzeilen gibt’s allerdings nicht umsonst. Schon gar nicht bei der BILD. Was also hat Hoeneß dafür bezahlt? Richtig, die Exklusivmeldung des Götze-Transfers von Dortmund zu Bayern. Kein guter Stil gegenüber der Konkurrenz, kein guter Stil gegenüber Götze. Aber notwendig für den ersten Baustein in der Kommunikationsstrategie.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>