Eine Geisteshaltung, die Krisen schafft.

Neulich trat ein Kunde an uns heran. Thema: Krisenprävention. Eines unserer Spezialgebiete: wunde Stellen finden, Medienmonitoring in Echtzeit, Krisensimulationen und Krisenpläne. Aber er wollte etwas anderes.

Er wollte Kritik am Produkt entdecken, bevor sie publiziert wird. Aber nicht nur das: Er wollte dann verhindern, dass sie erst publiziert würde. Also nicht nur einen Blick in die Glaskugel, sondern auch einen Zauberstab. Wir erklärten, dass der erste Schritt ein geheimdienstartiges Informationsnetz verlangt und dass der zweite die Unabhängigkeit der Presse massiv in Frage stellen würde. Und Verbote durch medienrechtliche Schritte führen meist eher zum Gegenteil – siehe der bekannte Streisand-Effekt. Doch selbst wenn sie funktionierten, würden wir empfehlen, davon abzusehen. Denn diese vom Kunden ernsthaft und nachdrücklich vorgetragene Forderung ist Ausdruck einer Geisteshaltung, die oft erst zu Krisen führt und sie verschlimmert:

Watergate wäre nicht Watergate, hätte Nixon den ersten Fehler nicht erst kraft seines Amtes vertuschen wollen. Guttenberg hätte vermutlich nicht zurücktreten müssen, wenn er nicht versucht hätte, seine Verfehlungen herunterzuspielen. Und der letzte Politiker, der versucht hat, einen Chefredakteur einzuschüchtern, hatte das entsprechende Blatt und andere gegen sich.

All diese Geschichten sind Ausdruck der gleichen Geisteshaltung: “Vertuschen merkt keiner, Herunterspielen glaubt jeder und Journalisten kann man schon einschüchtern.” Die meisten Menschen weisen diese Haltung weit von sich, denn vernünftig ist sie nicht. In Krisen aber, wenn es ans Eingemachte geht, scheint das Prinzip Hoffnung das Prinzip Vernunft zu ersetzen. Deshalb ist es wichtig, in schwierigen Situationen einen kühlen, erfahrenen Kopf von außen dazu zu holen, der das Richtige sagt und das Mögliche macht.

Das haben wir auch diesem Kunden gesagt. Und sind auf Granit gestoßen. Wir vermuten, dass es nicht lange dauern wird, bis wir mehr von ihm hören werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>